Musik


31.05.2016 Die Tourneeoper Mannheim gastiert mit "Aida und der magische Zaubertrank"

Fotos unten: Antes, Eiden-Neesen und Roth

An der Seebachschule wird die Oper gerettet

Zum 50jährigen Schuljubiläum hatte das Lehrerkollegium mit finanzieller Unterstützung des Fördervereins die Tourneeoper Mannheim in der Seebachschule eingeladen, die mit ihrem Auftritt in der Schule allen Schulkindern ein Törchen in die Welt der Oper öffnen wollte - unabhängig von Herkunft, Bildungsumfeld, Religion und finanziellem Hintergrund- und wahrlich verzaubern konnte!

Rechtzeitig vor Beginn geisterten die verkleideten Piraten und wilden Tiere mit Lampenfieber in der Turnhalle herum. Sie sollten zum ersten Mal in ihrem Leben in einer Oper auftreten, genauer gesagt in dem Stück „Aida und der magische Zaubertrank“, mit dem die Tourneeoper gastierte.

„Lampenfieber vor dem Auftritt ist ganz normal“, beruhigten die beiden Hauptdarsteller die Kinder aus den Klassen eins bis vier. Diese waren für die Mitspielrollen in dem Stück ausgelost worden und freuten sich auf den Auftritt. „Das ist ganz schön aufregend“, sagte der siebenjährige Leopard und versuchte, möglichst wild zu fauchen und angsteinflößend auszusehen.

Nur, wissen die Kinder überhaupt, was eine Oper ist? „Das ist ein Theaterstück mit Musik, wo gesungen wird“, erläuterte die neunjährige Lena vor der Aufführung. Und gefällt ihnen so etwas? „Geht so“, meinten die Piraten und zuckten mit den Schultern. Sie waren bislang aber noch nie in einer Oper gewesen.

Das sollte sich für das junge Publikum den mitreißenden Auftritt von Aida und Papageno gewaltig ändern. Die beiden Sänger trugen gekonnt und mit viel Humor die Geschichte vor und entführten die Schulkinder in die Welt der Oper.

Die Schulleiterin, Frau Eiden-Neesen, machte das Anliegen deutlich: Das Kulturgut Oper gerate immer mehr in Vergessenheit. Nur noch wenige Kinder haben die Möglichkeit, das Erlebnis klassische Musik zu erfahren. Die klassische Musik und insbesondere die Oper verliert zunehmend an Bedeutung. Musik werde virtuell und auf Abruf konsumiert. „Gerade auch in Osthofen, wo das nächste Opernhaus weit weg ist, möchten wir jedem Kind anlässlich des Schuljubiläums einmal die Gelegenheit bieten, diese zwar alte, aber intensiv erlebnisreiche Kunstform Oper zu erleben.“ Die Zugabe-Rufe der begeisterten Kinder überzeugten: „Es lebe die Oper!“

Zum Inhalt des Stückes: Es ging um ein Opernhaus, das geschlossen werden sollte, weil niemand mehr Opern hören mochte. Der Souffleuse Aida und ihrem Kollegen Papageno sollte es gelingen, die Oper zu retten. Sie fanden einen alten Brief mit einer Anleitung zur Rettung. Nach vielen Abenteuern, mit Hilfe der Zauberflötenmusikmaschine, den mitreißenden Gesangseinlagen bekannter Arien und der Erklärung von Begriffen wie Souffleuse oder Requisiten kam es schließlich zum Auftritt der Gastkinder. Bravourös stellten sie wilde Tiere und böse Piraten dar und hatten sichtlich Spaß an ihrem Auftritt. Am Ende wurde alles gut.


02.10.2015 Schulkonzert zum Auftakt des Jubiläumsjahres „50 Jahre Seebachschule“
Nachdem in den vergangenen Wochen alle Schulklassen bereits mit dem Musikwerk „Karneval der Tiere“ von Camille Saint-Saëns vertraut gemacht worden waren, war es heute endlich soweit! Alle 358 Schulkinder der Seebachschule traten den Weg zur Feierhalle der IGS an, um den Musikern der Kreismusikschule auf echten Musikinstrumenten zu lauschen.

(Fortsetzung) ... Das gibt es nur selten, und daher hatten sich die Kinder und ihre Lehrerinnen dem Anlass entsprechend würdig gekleidet. Die Aufregung war groß, aber noch größer das Staunen z.B. über den mächtigen Kontrabass. Nach der Einleitung war das Brüllen des Löwen deutlich zu hören, das Gegacker der Hühner oder das wilde Treiben der Esel waren leicht zu erkenen. Einige Kinder haben die Kuckucksrufe gezählt und die ganz gut Eingeweihten konnten sogar den gut verkleideten CanCan-Tanz bei den Schildkröten heraushören. Beeindruckend war nach dem beruhigenden Auftritt des Schwanes schließlich das ungestüme und gewaltige Finale mit dem ganzen Orchester: Tutti. Alle waren sich einig: schade, dass wir keinen gemeinsamen Versammlungssaal für alle Schulkinder haben, aber so ein Konzert möchten wir gerne einmal wieder erleben!

Zum Hintergrund: Junge Schülerinnen und Schüler mit handgemachter Musik live in Kontakt zu bringen und die Kinder für Instrumentalspiel, Gesang und Tanz sowie für den Besuch von Konzerten zu begeistern, das ist das Ziel der Kommunalen Bildungsinitiative für Musik (KoBim). Sechs Schulen im Landkreis Alzey-Worms beteiligen sich an der gemeinsamen von Kreismusikschule und den Grundschulen ins Leben gerufenen Initiative. Da die Partnerschaft auf drei Jahre angelegt ist, werden 2016 und 2017 weitere Werke folgen. Wir dürfen gespannt sein.

 

Am Sonntag, den 24. Juni 2012 wurde nach großartiger Probenarbeit von Frau Weitzel zusammen mit richtigen Orchestermusikern die "Zauberflöte für Kinder" aufgeführt.

Frau Weitzel führte 2011 mit den Kindern der Chor-AG mit großem Erfolg das Musical "Der kleine Eisbär" auf. mehr hier...

 


Der neue Teilrahmenplan für Musik bietet Orientierung über die fachliche Ausrichtung in Rheinland Pfalz:

http://grundschule.bildung-rp.de/rahmenplan/teilrahmenplan-musik.html. 

Für die Begleitung an der Erarbeitung der neuen Arbeitspläne an unserer Schule im Sinne des Teilrahmenplanes wurde eine entsprechende Anfage an das Ministerium für 2012/13  gestellt.

 

Seit April 2012 nehmen wir an dem neuen regionalen Netzwerktreffen teil.

Einige Kolleginnen haben sich bereits qualifiziert, andere qualifizieren sich zusätzlich  im Programm MuKi.

 

Im September 2013 wurde der schulbezogene Strukturplan für Musik beschlossen, der in diesem Schuljahr in allen Jahrgangsstufen zur Erprobung eingesetzt wird.