Lesen

Vielen Dank an Herrn Hörtenhuber von WerteArt für das Bild
Vielen Dank an Herrn Hörtenhuber von WerteArt für das Bild

Armin Pongs las am 4.4.2017 in der Seebachschule Krokofil-Geschichten. Klick auf das Bild und du kannst ein Video vom Lesemillionär anschauen, denn "Wer viel liest, der wird reich".

Unten berichten euch Kim und Elias aus der 4a sowie Jana und Baran aus der 4c von der Lesung:

Bericht von Jana aus der 4c:

An der Autorenlesung fand ich beeindruckend, dass der Autor, Herr Pongs, das Buch umgedreht und auf dem Kopf gelesen hat. Ich fand es auch schön, dass Herr Pongs mit Handbewegungen gezeigt hat, was er vorliest. Man konnte sich mit Fantasie alles gut vorstellen. Ich fand die Mond- und Schwimmsteine sehr schön, die der Autor uns am Ende gegeben hat.

Bericht von Baran aus der 4c:

Die Autorenlesung am 4.4.war toll! Der Autor hatte meine Fantasie erweckt und uns von seinem Leben erzählt. Danach hattte er von seinen Büchern erzählt, aber auch ein bisschen vorgelesen. Am Ende hat Herr Pongs uns Fragen gestellt. Diejenigen, die die Fragen richtig beantwortet hatten, bekamen einen Stein, der auf Wasser schwimmen kann, oder einen Stein, der schlechte Träume verjagt. Zum Schluss bekamen wir alle noch einen Stein... (Anmerkung: ... zur Erinnerung an unser Versprechen). Das war das Ende der Autorenlesung.


Zeitung lesen mit Kruschel
(von Tamara und Max aus der 4a)

Die vierten Klassen der Seebachschule arbeiteten fleißig mit an dem Projekt "Schüler lesen Zeitung". Mit dem Zeitungsmonster Kruschel hatten alle sehr viel Spaß und Freude.
Jeden Tag bekamen wir Kinder eine kostenlose Wormser Zeitung und durften die verschiedenen Artikel lesen. Wir lernten kennen, wie eine Zeitung aufgebaut ist. Am spannendsten war für uns der Lokalteil Wonnegau. Dort konnten wir auch etwas über Osthofen lesen.
Fast täglich bearbeiteten wir verschiedene Arbeitsblätter zur Zeitung.
Die Kinder lesen gerne die Samstags-Ausgabe von Kruschel. Außerdem gab es zweimal eine Extra-Ausgabe der Kruschelzeitung.

Wir führten einen Ordner über vier Wochen, in dem Vieles aus der Wormser Zeitung gesammelt wurde. In jeder Zeitung gab es einen kleinen Kruschel, der einen Begriff erklärte. Wir konnten den Kruschel jeden Tag suchen, ausschneiden und aufkleben.
Die vierten Klassen lernten auch, einen Bericht zu schreiben - wie ein Reporter!  Es nahmen viele Schüler aus Rheinland Pfalz an dem Projekt teil. Das Zeitungsprojekt dauerte vier Wochen. Zum Abschluss bekamen die Schüler der Klasse 4a ein "Kruschel-Muffin" zu essen. MhM, lecker!

(Anmerkung: einige Kinder der 4. Klassen konnten ihre Kenntnisse auch in der Schülerzeitung anwenden. Wir dürfen gespannt sein auf die neue Ausgabe!)


 Ich bin Lurs, das Rechtschreibmonster.

 

Willst du Lesen üben mit Spaß?

 

Hier gelangst du zu tollen Lernspielen - klick einfach auf das Bild!


26.09.2016 Gewinn beim Leseraben-Geschichten-Spiel

Die Klasse 2b hatte richtig Glück, denn sie gewann bei der Auslosung des Leseraben- Geschichten- Spiels der Stiftung Lesen.
Die Kinder hatten sich im Frühjahr mit der „Abenteuerlichen Reise des Leseraben im Heißluftballon“ beschäftigt, spannende Geschichten gelesen und fleißig Rätsel gelöst. Insgesamt nahmen 4400 Schulen in ganz Deutschland an der Verlosung teil, die Klasse 2b war unter den glücklichen Gewinnern. Jedes Kind erhielt ein Wörterbuch und die ganze Klasse eine Urkunde. (Text: Frau Kern, Bild: Frau Trost)


 26.09.2016 „Lesestart – Drei Meilensteine für das Lesen“ – Was ist das? 
 „Lesestart – Drei Meilensteine für das Lesen“ ist ein bundesweites Leseförderprogramm, das Familien mit kleinen Kindern von Anfang an bis zu ihrem Eintritt in die Schule begleitet und aus drei aufeinander aufbauenden Phasen besteht. Es wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert und von der Stiftung Lesen durchgeführt. Kern der Initiative bilden die kostenfreien Lesestart-Materialien, die unsere  Erstklässler erhalten.  
Der Vorlese-Ratgeber für Eltern mit hilfreichen Tipps rund ums Vorlesen im Familienalltag beinhaltet auch Übersetzungen ins Türkische, Russische und Polnische. Online steht der Vorlese-Ratgeber zu Programmbeginn in insgesamt 17 Sprachen zum Download auf www.lesestart.de/grundschulen zur Verfügung.


April 2016 Kinderliteraturtage in Osthofen - oder: Lesen kann man überall! Außergewöhnliche Leser und Leserinnen lesen an ganz ungewöhnlichen Orten für die Kinder der Seebachschule in Osthofen.

Herr Hagemann nutzte am Mittwochnachmittag die Gelegenheit, in der Mensa der Seebachschule einige Alltagsgeschichten aufzuklären,  wie z.B. „Ist die Erde wirklich eine Kugel?“, zum anderen aber auch aus seiner Zeit als Bürgermeister und von den Veränderungen der Seebachschule  zu erzählen.

(Text und Foto: Eiden-Neesen)

Unter der Bettdecke heimlich lesen, in der Seebachschule sowieso, das kann jeder! Aber den spannenden Fall eines Bankraubs im Tresorraum der Volksbank verfolgen zu können ist selten. Diese Chance hatten in der Lesewoche nach den Osterferien zeitnah zum Welttag des Buches die Kinder der Seebachschule. Den dritten und vierten Klassen las Herr Stahl in dem gut gesicherten Tresorraum der Volksbank vor. Die Erst- und Zweitklässler hatten diesen Leseort so zahlreich gewünscht, dass die Lesung im großen Seminarraum hoch oben mit Blick auf die Dächer von Osthofen stattfinden musste. Erst zum Schluss ging es in den Tresorraum. Da staunten die kleinen Kinderdetektive nicht schlecht, als die dicke Tresorraumtür aufgeschlossen wurde!

Einige Kinder waren noch nie in der Kirche gewesen und fragten Herrn Pfarrer Heyer aus, der mit ihnen nach er Lesung sogar  spontan eine Kirchenführung unternahm. Da ging es sogar bis hinauf auf die auf die Orgelbühne! Neugierig, aber auch beeindruckt vom gewaltigen Klang der Königin der Instrumente versuchten einige Klavierspieler der Orgel Töne zu entlocken.

Der letzte Teil der Vorlesung drehte sich um die Fragen, etwa warum der Hahn auf dem Kirchturm  steht. (Fotos und Text: Eiden-Neesen)

Lesen im Tanzstudio Mademoiselle? Ja, das geht und zwar richtig gur mit viel Bewegung und der Tanzlehrerin Eugenie Platt!

Wie es sich für diesen Ort gehört, wärmten sich die Jungen und Mädchen der Klassenstufen 3 und 4 mit einem Hip-Hop-Tanz zu "I like to move it!" erst einmal richtig auf.

Danach konnten alle ruhig und gespannt der Lesung von Enid Blytons Buch „Fünf Freunde im Dschungel“ lauschen: „So viel Aufregung wie auf ihrer Reise nach Brasilien haben selbst die Fünf Freunde noch nie erlebt: Erst wird ihr Flugzeug entführt, dann muss es mitten im brasilianischen Dschungel notlanden. Als Retter in der Not erscheinen ausgerechnet Indianer vom Stamm der Jivaro. Die aber sind als Kopfjäger bekannt…“

Ganz gebannt hörten die Kinder zu, fieberten mit und versuchten manches Rätsel der Fünf Freunde selbst zu lösen.

 (Text und Foto: Frau Berg)

Text und Foto: Oehler
Text und Foto: Oehler

 

Am Mittwoch fand eine Lesung im Weingut Ahl statt.  Frau Klehr las aus dem Buch „ An der Arche   um 8“ vor. Die Tischdekoration zeigte einige Inhalte des Buches und war sehr liebevoll ausgesucht. Alle Kinder lauschten gespannt und wollten die Geschichte bis zum Schluss hören. Zwei Feriengäste aus Hessen, die gerade in Osthofen mit ihren Eltern Urlaub machten, fanden die Idee toll und nahmen begeistert an dieser Vorleserunde teil. 

Am ersten Tag der Kinderliteraturtage lud die Postfiliale zu einer Lesung für die Klassen 3 und 4 ein. In einem beeindruckenden Nebenräumchen, das umgeben von zahlreichen Postfächern, gelben Kisten und Notizen zu Sendungen war, wurden wir von Frau Günther herzlich empfangen. Wir begaben uns mit dem Buch „Post für den Tiger“ auf die Reise in eine Welt, in der es noch keine Briefpost, Luftpost oder gar das Telefon gibt. Wenn der Bär jedoch zum Angeln geht, dann vermissen sich die Beiden so sehr, dass sie die Post kurzerhand erfinden. Schnell merken die Freunde, dass dieses Vorhaben nicht so einfach umzusetzen ist, wie es sich anhört.

Nach der spannenden und lustigen Geschichte sprachen wir gemeinsam über die Arbeit in einer Postfiliale, über die Aufgaben eines Postboten und bekamen sogar Tipps, wie man einen Brief schreibt und an was man dabei denken muss. Die Seebachschule bedankt sich bei Frau Günther für die tolle Lesung!

(Text und Foto: Nadine Faust)

In der Buchhandlung Lanz wurde  im Rahmen der Kinderliteraturtage  vom Chef persönlich das Buch „Die kleine Hexe“ (1957) gelesen.
Einen herrlich entspannten Empfang bereitete Herr Lanz den Schülern der 3. und 4. Klassen. Er lud die Kinder zum Stöbern ein und ließ sie erst einmal ankommen, bevor es mit der Lesung losging. Die Zuhörer sollten während der Lesung herausfinden, was die alten Hexen unter einer guten Hexe verstehen. Das gleiche wie die 127 Jahre junge kleine Hexe? Gespannt und konzentriert begaben sich die Kinder auf einen turbulenten Ritt auf dem Hexenbesen, der sie durch das ganze Buch flog. Sie lernten den Raben Abraxas kennen, den Alltag einer Junghexe mit vielen Hexprobleme, Ärger mit Althexen und dass es nicht einfach ist, gut zu sein.
Natürlich lösten die Kinder die zu Beginn gestellte Frage mit Bravour und gaben dem Vorleser nur positive Rückmeldung. Auch Herr Lanz lobte die Schüler für ihr aufmerksames Zuhören. Ein tolles Erlebnis für alle Beteiligten!
(Text und Foto: Frau Nicole Weber)


Foto: Eiden-Neesen
Foto: Eiden-Neesen

Lesung in der KZ-Gedenkstätte Osthofen: "Der überaus starke Willibald" (1983). Die kleine Lillimaus wagt Kritik gegenüber Willibald und wird in die Bibliothek verbannt. Nur sie kann alle Geschichten wecken, die in den Büchern stecken ... Aber: "Was hat das mit Deutschland zu tun?" wollte Mia nach dem Vorlesen wissen. Auf diese Frage bekamen die aufmerksamen und neugierigen Kinder vor Ort Antworten... 

 

Foto: Kern
Foto: Kern

Frau Edeltraut Knierim von den Landfrauen las den Kindern aus Klassen 1 und 2 im familiären Weingut zunächst das Buch "Freunde" von Helme Heine vor. Nach einer kurzen Stärkung mit Traubensaft hörten die Kinder den Klassiker "Das Hühnchen Sabinchen" und erfreuten sich auch an den Bildern. Es war ein gemütlicher Nachmittag, denn Frau Knierim verstand es eine herzliche Atmosphäre zu schaffen.

 

Gespannte Gesichter sah man in der historischen Leckzapfen-Burg, als Antje Fries  den Schülerinnen und Schülern der 1. und 2. Klassen aus dem Buch „Her mit den Prinzen“ vorlas. Die Kinder lauschten aufmerksam, wie sich die Prinzen gegen einen pfiffigen Drachen in z.B.  Um-die- Wette-laufen, Kirschkernspucken und weiteren kniffligen Wettkämpfen beweisen mussten. Das Geheimnis, welcher der Prinzen die begehrte Prinzessin schließlich heiraten durfte, wurde am Ende der Vorlesung gelüftet.

(Foto und Text: Christina Görisch/Elke Herber)

 


Unsere Schülerbücherei

 

Unsere Schule verfügt über eine eigene Schülerbücherei. Hier haben unsere Schüler die Möglichkeit, kostenlos Bücher auszuleihen, zu stöbern und zu entdecken und so die Welt der Bücher zu erobern.

In unserer Bücherei gibt es jede Menge Auswahl an Themen, die sowohl die Interessen der Jungen und die der Mädchen ansprechen. Die Bücher sind in 4 Lesestufen eingeteilt, die mittels verschieden farbigen Markierungen für die Kinder erkennbar gemacht wurden.

Diese Einteilung soll den Kindern die Auswahl erleichtern und vor einer Über- bzw. Unterforderung vorbeugen. Des Weiteren gibt es aufgrund der hohen Nachfrage einen stetig wachsenden Bestand an Sachbüchern, sowie eine Auswahl an Hörbüchern.

Einmal in der Woche besuchen alle Klassen in Kleingruppen zu unterschiedlichen Zeiten unsere Bücherei. In dieser „Büchereistunde“ werden nacheinander immer ca. 5 Kinder der Klasse in die Bücherei geschickt, um sich neue Bücher auszuleihen und bereits Gelesene wieder zurückzugeben.

 

Die Öffnung unserer Schülerbücherei ist nur durch

die tatkräftige Unterstützung einiger Eltern und

durch den unermüdlichen Einsatz von Frau Stork und Frau Secker möglich.

Dafür sagt die Schule herzlichen Dank!


Alljährlich unterstützt uns der Förderverein zur Lesewoche und finanziert Autorenlesungen für die dritten und vierten Klassen. 2013/14 hatten wir den "Bücherdieb" zu Gast, der uns aus den Ella-Büchern vorlas. mehr hier im Archiv....


Seit über zwei Jahren unterstützt die von der Bürgerstiftung Rheinhessen qualifizierte Leselernhelferin, Frau Ortseiffer, unsere Leseanfänger ehrenamtlich. Sie kommt einmal wöchentlich zu uns. Vielen Dank für dieses Engagement!

Die Leselernhelfer der Bürgerstiftung Rheinhessen sind aktiv in den Grundschulen der Städte Mainz, Alzey, Osthofen und Worms sowie der Landkreise Mainz-Bingen und Alzey Worms.

Sie helfen Erst- und Zweitklässern, damit Lesen für sie zu einer Selbstverständlichkeit wird wie bei ihren Mitschülern in den Grundschulklassen. Dort haben die Lehrer häufig nicht die erforderlichen Möglichkeiten, auf die Schwächen jedes einzelnen Schülers einzugehen. Dann sind die Leselernhelfer gefragt, 60 an der Zahl sind inzwischen von der Bürgerstiftung vermittelt.

Wenn auch Sie Leselernhelfer/ in werden möchten, dann wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an der Projektkoordinatorin "Leselernhilfe" der Bürgerstiftung Rheinhessen,  Doris Knabe, Drechslerweg 25, 55218 Mainz, Telefon  0 176 - 71 70 87 01. 


Was ist Antolin? Optimale Leseförderung in der Grundschule und in der Sekundarstufe

Antolin ...

 
  • ist ein innovatives Online-Portal zur Leseförderung von Klasse 1 bis 10.
  • bietet Quizfragen zu Kinder- und Jugendbüchern, die die Schüler/-innen online beantworten können.
  • fördert die Schüler/-innen auf ihrem Weg zum eigenständigen Lesen und in der Entwicklung der eigenen Leseidentität.
  • eignet sich zur sinnvollen Differenzierung.
  • verbindet das Lernen in der Schule mit dem Lesen am Nachmittag.
  • bietet Lehrkräften aussagekräftige Informationen zum Textverständnis und zur Leseleistung ihrer Schüler/-innen.

Die Lese-AG von Frau van Wasen in der Ganztagsschule stellt immer wieder kreative Ergebnisse ihrer Lese-Erlebnisse im Schulhaus aus.

Zahlreiche Leseeltern, aber auch die Honorarkräfte beteiligen sich aktiv an der Leseförderung in der Seebachschule.

In der Klasse 1c von Frau Hergert erfahrt ihr zum Beispiel mehr darüber, hier klicken...