Wettbewerbe

 

Am 04.07.14 führte die Seebachschule gleichzeitig zur Fußball - Weltmeisterschaft in Brasilien ebenfalls eine Weltmeisterschaft durch: eine Mini-WM für alle Schülerinnen und Schüler von Klasse 1 bis 4.
Im Vorfeld waren bereits die verschiedenen Teilnehmerländer den einzelnen Klassen zugelost worden und die Kinder konnten sich im Unterricht in vielfältiger Weise auf ihre WM vorbereiten. Am Freitagmorgen wanderten alle Klassen in ihrer jeweiligen Nationalität geschmückt zur Wonnegauhalle. Dort zogen sie mit der passenden Nationalhymne ein und wurden offiziell von der Schulleiterin Frau Neesen begrüßt. Im Spiel mussten in jeder Mannschaft mindestens zwei Mädchen auf dem Spielfeld agieren. Außerdem zählten Tore der Spielerinnen doppelt.
Während der Spielpausen konnten sich die Kinder mit Obst, Gemüse sowie Wasser stärken, welches das Lebensmittelgeschäft EDEKA und der Förderverein der Seebachschule gespendet hatten. Außerdem standen im Außenbereich der Wonnegauhalle verschiedene Sportgeräte zur Verfügung. (Text: M.von Ketelhodt; Fotos: Frau Trost)
Nachdem alle 18 Spiele gelaufen waren, versammelten sich die Klassen zu der Siegerehrung. Jedes Kind erhielt eine Medaille, die vom FSV 03 Osthofen und dem Förderverein gespendet worden war. Die beste Klasse der jeweiligen Klassenstufe durfte sogar einen Pokal entgegennehmen.
Als „Weltmeister“ der Mini-WM 2014 in der Seebachschule gingen Brasilien (Klasse 1b), Italien (Klasse 2a), Deutschland (Klasse 3b) und England (Klasse 4a) vom Platz.
Bei allen Kindern war die Freude über dieses gelungene Sportfest zum Schuljahresende riesig und hat die Begeisterung für die am gleichen Abend spielende deutsche Mannschaft in Brasilien noch einmal kräftig angefacht.

Foto: v Ketelhodt
Foto: v Ketelhodt

5. Platz für die Seebachschulmannschaft beim

„Kreisgrundschulsportfest Alzey-Worms - Leichtathletik“

Am 25.06.2013 fand wie jedes Jahr das Kreisgrundschulsportfest auf der großzügigen Sportanlage der RS plus in Westhofen statt. Trotz kühler Witterung und anfänglichen Regenschauern fanden 16 Schulen aus dem gesamten Schulaufsichtsbezirk Alzey-Worms den Weg ins Stadion. Pro Schule traten jeweils fünf Schülerinnen und Schüler in außergewöhnlichen Disziplinen an, wie Flatterballweitwurf, Zonenweitsprung, Medizinballstoßen, Basketballdribbeln und Hindernis-Staffellauf. Besonders anstrengend war der acht Minuten lange Ball-Transportlauf zum Abschluss, bei dem die Ausdauer der Läuferinnen und Läufer auf eine harte Probe gestellt wurde.

Aber alle Teilnehmer gaben ihr Bestes und kamen unverletzt, wenn auch erschöpft ins Ziel. Dann dauerte es noch eine Weile bis alle Zeiten und Punkte ausgewertet waren und in der spannenden Siegerehrung die Rangfolge der einzelnen Schulen bekanntgegeben wurde.

 

Die Mannschaft der Seebachschule freute sich riesig über ihren erzielten 5. Platz, der bei einer Teilnahme von 16 Schulen aus dem gesamten Kreis eine tolle Leistung ist. Voller Stolz nahmen die Mädchen und Jungen ihre Medaillen sowie eine Urkunde in Empfang. Wir sagen herzlichen Glückwunsch und Dankeschön für den geleisteten Einsatz. Als Anerkennung durften sich alle noch mit einem leckeren Eis stärken und erhielten zur Erinnerung an dieses besondere sportliche Erlebnis ein Foto.

 

Teilgenommen haben: Sofia Itskos, Marlena Bonin, Kim Liedtke-Dernedde, Gesa Heppener, Oliver Kundermann, Beatrice Krell, Nikita Wambold, Alexander Gebel,  Kevin Effa, Patrick Volk

 Die Betreuerinnen: E. Berkes und M. von Ketelhodt

 

Foto. Herr Bonin
Foto. Herr Bonin

Bundesjugendspiele 05.06.2013

Am Mittwoch, den 05.06.2013 freuten sich alle Schülerinnen und Schüler auf die diesjährigen Bundesjugendspiele in der Leichtathletik.

Wie jedes Jahr hatte Herr Kühfuss den Sportplatz bestens hergerichtet, so dass die Wettkämpfe bei sonnigem Wetter pünktlich um 8.00 Uhr beginnen konnten. Die 3. Klassenstufe machte den Anfang und bis zum Schulschluss hatten auch alle ersten, zweiten und vierten Klassen den 50m-Lauf, den Weitsprung sowie den Weitwurf absolviert. Dank der zahlreichen Eltern, die beim Messen, Harken, Zeitstoppen und Aufschreiben die Lehrerinnen an diesem Vormittag unterstützten klappte alles wie am Schnürchen.

So konnten bereits am Freitag in der gleichen Woche die besten Sportlerinnen und Sportler jeder Klasse auf dem Siegerpodest besonders geehrt werden. Außer dem Applaus ihrer Schulkameraden erhielten sie noch ein kleines Geschenk zur Anerkennung ihrer herausragenden Leistungen.

Doch wie jedes Jahr kam der spannendste Moment zum Schluss. Jede Klasse fiebert der Verleihung des Klassenpokals entgegen. Um diesen zu erhalten, werden alle erreichten Punkte innerhalb der Klasse zusammengezählt, dann wird der Durchschnitt errechnet und die Klasse mit dem höchsten Durchschnittswert darf den Pokal bis zum nächsten Jahr in ihre Klasse mitnehmen.

Erfolgreiche Pokalsieger waren in diesem Jahr die Klasse 1c, die Klasse 2b, die Klasse 3b und die Klasse 4c. Herzlichen Glückwunsch!

November 2012 Malwettbewerb

Besuch im Atelier des Künstlers Julius Grünewald

Wer hätte gedacht, dass es in Osthofen einen echten Kunst-Profi gibt, einer der sagen kann: „Ich bin von Beruf Künstler.“

Eingeladen waren die Kinder der Osthofener Seebachschule und der Kindertagesstätten, die am Malwettbewerb des Kulturnetzwerks im Frühjahr 2012 teilgenommen und gewonnen hatten. Zum Thema „Rund um die Eisenbahn“ hatten sie sich selbst als besonders gute Künstlerinnen und Künstler betätigt. Herr Grünewald hatte damals zusammen mit seiner Künstler-Kollegin Rosa Bittner und dem Kunsthändler Helmut Steuer die besten Werke herausgesucht und die Preisträgerinnen und Preisträger zu sich ins Atelier – in die Künstlerwerkstatt – eingeladen.

In einem riesigen, hellen Raum hingen und standen fertige und halbfertige Werke an den Wänden. An einem arbeitet er schon seit vielen Monaten, wie er sagte, andere sind innerhalb von einem Tag fertig. So wie die kleinen Besucher, habe auch er als Kind angefangen zu malen, und selbst während der Schulzeit sei er nicht durch besondere Fähigkeiten aufgefallen, sagt er bescheiden. Er kann aber nicht schlecht gewesen sein, denn im Alter von etwa 18 Jahren wuchs in ihm der Wunsch, Maler zu werden. Heute ist er es!

Natürlich hatten die Kinder viele Fragen an Herrn Grünewald und haben mit Begeisterung selbst einmal den Pinsel des Künstlers in die Hand genommen, um die Farbe auf eine Leinwand zu bringen. Schließlich machte sich jeder dran, eines der dort hängenden Bilder des Malers Grünewald abzumalen. So entstanden einige gelungene Kopien seiner Hasenköpfe und seines Hundes.

Es ist schon ein ganz besonderes Gefühl, bei einem bekannten Gegenwarts-Maler eingeladen gewesen zu sein und mit ihm gesprochen zu haben, zu wissen, dass er nicht nur Deutschlandweit bekannt ist, sondern auch schon in New York und in Luxemburg ausgestellt hat. (von Frau Inga May)


Die Seebachschule nahm im Schuljahr 2011/12 erstmalig am Pangea-Mathe-Wettbewerb teil.


Bundesjugendspiele 

Unverzichtbarer Bestandteil des Schullebens
Bonn, 19.04.2012

Die Bundesjugendspiele haben sich in über sechs Jahrzehnten ihres Bestehens zu einem unverzichtbaren Bestandteil des schulischen und öffentlichen Lebens entwickelt. Sie gehen auf eine Initiative des Bundespräsidenten zurück und werden jährlich an deutschen Schulen durchgeführt. Ihren traditionellen Kern mit zeitgemäßen Entwicklungen im Schul- und Vereinssport in Einklang zu bringen, hat maßgeblich zum Erfolg der Bundesjugendspiele beigetragen. Bei allen aktuellen Neuerungen wurden Identität und Wiedererkennungseffekt beibehalten. Die Bundesjungendspiele schreiben die Grundsportarten Gerätturnen, Leichtathletik und Schwimmen als Individualwettbewerb aus. Diese Grundsportarten werden in den Formen "Wettkampf", "Wettbewerb" und "Mehrkampf" angeboten.

Die Bundesjugendspiele folgen dabei konsequent einem pädagogischen Ansatz, der die Wertschätzung aller teilnehmenden Kinder und Jugendlichen entsprechend ihrem individuellen Leistungsvermögen zum Ziel hat. Es ist daher nur folgerichtig und ein Beispiel für gelungene Inklusion, Schülerinnen und Schülern mit Behinderung ein auf sie zugeschnittenes Angebot der gleichberechtigten Teilnahme an den Bundesjugendspielen zu unterbreiten.

Schulen und Sportvereine sind nicht nur durch die Schulsportangebote miteinander verbunden. Fairness, das Einhalten von Regeln und Teamfähigkeit sind Kompetenzen, die für eine Gesellschaft von großer Bedeutung sind und die im Sport eingeübt und gelebt werden. Eine ganz besondere Chance, die Bundesjugendspiele als Gemeinsamkeit stiftende Schulsportfeste zu organisieren, eröffnet sich durch die Ganztagsangebote an Schulen und die Einbeziehung außerschulischer Partner.

Daher sind alle Schülerinnen und Schüler aufgerufen, sich an den Bundesjugendspielen 2012/2013 zu beteiligen, Freude an den Sportarten weiterzuentwickeln sowie Begeisterung und Gemeinschaftsgeist zu erleben.

Den Aufruf des Kuratoriums für die Bundesjugendspiele, die Ausschreibungsmodalitäten sowie weitere Informationen finden Sie unter www.bundesjugendspiele.de.