„Die schönen Augenblicke behalte in Erinnerung, sie sind der Zauber des Alltags“
Da ich ab 01.02.2020 mit Eintritt in die Freistellungsphase der Altersteilzeit nicht mehr als Rektorin an der Seebachschule wirken werde, möchte ich mich von Ihnen auf diesem Wege verabschieden. Nach 37 Berufsjahren bleiben mir die letzten neun Jahre in Osthofen als besonders ereignisreich und erfüllend in Erinnerung. Ich durfte ein stets wachsendes, engagiertes und sich wandelndes Kollegium führen. Gemeinsam haben wir zahlreiche Projekte zur Schulentwicklung angestoßen und erfolgreich umgesetzt. Nicht zuletzt konnte ich in den letzten Jahren seit 2017 sogar an der Konzeption eines neuen Schulgebäudes beteiligt sein.
Ich bin sehr gern an der Seebachschule gewesen, jeder Tag bot neue Herausforderungen, jeder Tag bot vielfältige Begegnungen mit Ihren wunderbaren Kindern, deren Ideen, Probleme und Fragen. Stets haben sich viele engagierte Eltern am Schulleben beteiligt und uns einsatzfreudig unterstützt. Ich bin froh über alle Herausforderungen, alle Impulse und Gespräche, ganz besonders aber darüber, dass ich an der Entwicklung der Seebachschule mitwirken durfte.
Meiner Nachfolgerin wünsche ich ebenso viel Freude bei ihren neuen Aufgaben. Möge sie ein herzliches Willkommen und bestmögliche Unterstützung von allen Seiten erfahren.
Auf Wiedersehen und herzlichen Dank für die gemeinsame Zeit und alle guten Augenblicke, an die ich mich gern erinnern werde. Mechtild Eiden-Neesen

 

 

 

Frau Eiden-Neesen möchte sich auf diesem Wege bedanken für den wundervollen letzten Schultag und alle Überraschungen, Beiträge, für alle Vorbereitung, Organisation und Mitwirkung, für alle Geschenke, Aufmerksamkeiten und Würdigungen. Ein unvergesslicher allerletzter Schultag!
...weitere Fotos vom Festakt hier... 

Foto: Dr. Ulrich Eiden
Foto: Dr. Ulrich Eiden

 

 

Abschied von den Seebachschulkindern mit Trommelzauber

Am Montag, den 20.01.2020 verabschiedete sich Schulleiterin Frau Eiden-Neesen von „ihren“ Kindern mit Paukenschlägen. Sie hatte das Trommelzauberteam bestellt, um allen Kindern einen unvergesslichen gemeinsamen Schultag zu schenken. 
Ganz gespannt machten sich die Kinder morgens auf den Weg in die Turnhalle, wo schon die Trommeln bereitstanden. Amadou und sein Kollege legten gleich los: mit Trommelwirbel, mit Gesang und Tanz waren alle  Kinder eingeladen mitzumachen bei der musikalischen Reise nach Afrika. Außerdem wurde für das große Trommel-Mitmachkonzert am Nachmittag geübt, zu dem auch die Eltern eingeladen waren.
Das Finale am Nachmittag geriet dann auch zu einem beeindruckenden Konzert voller Rhythmik, Dynamik und Lebensfreude. Es wird allen Beteiligten sicher noch lange in Erinnerung bleiben. Assante sana:  vielen Dank, Frau Eiden-Neesen!

 

 

 

Faschingsumzug in Alzey : "Am Sonntag laufen beim Alzeyer Umzug auch Austauschschüler aus Moskau mit"

Foto: Wziontek
Foto: Wziontek

 

 

 

 

Das Medium Internet

Das Internet ist ein Medium, welches Kinder fast täglich nutzen, umso wichtiger ist es, dass sie dies aufmerksam und sicher tun. Aus diesem Grund hat Frau de la Motte den Experten Herrn Reincke von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz eingeladen. In einem spannenden und lehrreichen Vortrag mit vielen Alltagsbeispielen gespickt, sensibilisierte er die Kinder im Umgang mit dem Thema Internet. Unter anderem standen die Punkte: Geschäftsfähigkeit, Selbst-präsentation, Urheberrecht auf dem Plan. Im Anschluss an den Vortrag waren sich alle Kinder einig: Das Internet ist eine komplexe Sache mit der man sehr vorsichtig umgehen muss! (Text und Foto: Frau Wziontek)

Foto: Wziontek
Foto: Wziontek

 

 

 

Umweltschutz

Wie vor einiger Zeit schon berichtet, haben sich die 4ten Klassen (damals 3) sehr intensiv mit dem Thema Umweltschutz beschäftigt. Oberste Priorität hatte dabei die Vermeidung von Plastikmüll. Um den Plastikverbrauch sichtbar zu machen, wurde 1 Woche lang Plastik, welches von den Schülerinnen und Schülern während der Schulzeit verbraucht wurde, gesammelt. Die angesammelte Menge erstaunte alle und regte zum sofortigen Umdenken an, sodass Plastik in Zukunft so gut es geht vermieden wird. Was nun mit dem ganzen Plastikmüll? Wegwerfen kam nicht in Frage, stattdessen wurde er Grundlage eines Klassenübergreifenden Kunst-Projektes. (Text und Foto: Frau Wziontek)